Presse

2017

Gault & Millau 2017

WeinGuide Deutschland

Das Weingut Gröhl wird vom Gault & Millau 2017 empfohlen.

„Wir schätzen die 2015er, wie den eleganten Weißburgunder aus der Hölle. Auch die Spätburgunder sind hier eine echte Bank.“


Eichelmann 2017

Weingut Gröhl im Eichelmann 2017

2,5 Sterne – ausgezeichnet als „Sehr gutes Weingut“

„Besonders gut gefällt uns der saftige Silvaner von über 75 Jahre alten Reben im Niersteiner Brückchen. An der Spitze der Rieslingbrigade steht das Große Gewächs aus der Schützenhütte. Dass sich Eckehart Gröhl auch auf edelsüß versteht, stellt er diesmal mit einer Auslese und einer Trockenbeerenauslese, beide aus dem Sackträger, unter Beweis.“

2016

Der Mainzer Restaurant- und Weinführer 2016

Aufgenommen in den Kreis der besten Winzer in Rheinhessen.


Gault & Millau 2016

WeinGuide Deutschland

Das Weingut Gröhl wird vom Gault & Millau 2016 empfohlen.

Die Winzerfamilie Gröhl bewirtschaftet in der zwölften Generation rund 20 Hektar Weinberge, dazu eine stilvolle, neue, großzügige Vinothek. Es verdient Respekt, was Eckehart Gröhl geschaffen hat! Der klare, geschliffene, feinsaftige Stil mit Raffinement – bei fairen Preisen – macht uns richtig Spaß. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, pflücken wir im nächsten Jahr gerne die zweite Traube. Die 2014er Weißweine haben Substanz und Schliff, man schmeckt das auf den Punkt gereifte Lesegut. Stark auch, was Gröhl vom Spätburgunder keltert: Der Pinot Noir Barrique Goldkapsel aus der Niersteiner Hölle gibt einem das Gefühl, eine echte Entdeckung gemacht zu haben.


Eichelmann 2016

Weingut Gröhl im Eichelmann 2016

2 Sterne – ausgezeichnet als „Gutes Weingut“

Vorjahre
Die Familie Gröhl lebt seit dem 16. Jahrhundert in Weinolsheim und
baut heute in zwölfter Generation Wein an. Aus dem ehemaligen
landwirtschaftlichen Mischbetrieb ist nach und nach das Weingut in seiner
heutigen Form entstanden. Eckehart und Angela Gröhl haben das Weingut
1994 von seinen Eltern gepachtet und 2003 übernommen. Sie reduzierten
konsequent die Erträge und setzten auf die klassischen Rebsorten. Vor allem Riesling und die Burgundersorten will Eckehart Gröhl weiter forcieren. Seine Weinberge liegen in den Weinolsheimer Lagen Hohberg und Kehr, im Dalheimer Kranzberg und im Uelversheimer Aulenberg. Er hat sein Lagenpotenzial um Weinberge an der Rheinfront erweitert, in den Niersteiner Lagen Pettenthal, Hölle und Bergkirche und in den Oppenheimer Lagen Sackträger, Schützenhütte (im Alleinbesitz) und Herrenberg. Ein weiterer Schwerpunkt der Produktion ist die Versektung. Mit dem Jahrgang 2012 wurde das Sortiment neu gegliedert in Gutsweine, Ortsweine und Lagenweine.

Kollektion
2014 war ein schwieriges Rieslingjahr, das merkt man auch bei Eckehart
Gröhl, wobei sich die Weine gut behaupten, allen voran der Bergkirche-Riesling, der gute Konzentration und viel Würze zeigt, füllig und saftig ist bei reifer Frucht, noch sehr jugendlich ist. Unser Favorit im weißen Segment ist dieses Jahr der Weißburgunder aus der Niersteiner Hölle, der füllig und kraftvoll ist, reife Frucht besitzt, gute Konzentration und viel Substanz. Übertroffen wird er noch von den beiden Pinot Noir, ebenfalls aus der Hölle: Jahrgang 2011 mit rauchigen Noten im Bouquet, reintöniger Frucht, klar und frisch im Mund, fruchtbetont und zupackend, etwas mehr Präzision und Druck besitzt als Jahrgang 2012, der ebenfalls rauchige Noten zeigt, feinen Toast, füllig und kraftvoll ist, reife Frucht besitzt, gute Struktur, Vanille- und Schokonoten.

2015

Viv Art 12/2015

„no risk, no Gröhl!“

„Sein klassisch-fester Herrenberg duftet nach Zwetschge, Schwarzkirsche, Zeder, Unterholz und etwas Kakaobohne, während das Pendant aus der Hölle noch feiner, packender ist. Hier schmeckt man die Vollausstattung der Natur, aber auch den extremen Kalk: ungezähmt, rauchig, mit satter Kirschfrucht und Cassisanklängen nebst Kräutern, Minze und einer zart-salzigen Mineralität. Ganz klar, der Mut des Weinolsheimers hat sich amortisiert.“ – bezogen auf den 2012er Oppenheimer Herrenberg Pinot Noir trocken 0,75l (Nr. 1276)


Martha Stewart Living

Auch in der Zeitschrift „Martha Stewart Living“ 05/15 wird unser 2012er Dalheimer Spätburgunder „Alte Reben“ (Nr. 1373) wärmstens empfohlen.


Harpers

Besonders stolz sind wir in diesem Jahr darauf, dass Roger Jones, Patron und Sternekoch im „The Harrow at Little Bedwyn“, einem der besten britischen Restaurants, von unserem 2013er Dalheimer Silvaner „Alte Reben“ trocken (Nr. 1381) sehr angetan ist. In der aktuellen Ausgabe des Harpers wurde er als „Stand out wine“ – herausragender Wein, vorgestellt.


Het Parool

In der holländischen Zeitung „Het Parool“ wurde der 2013er Riesling Niersteiner Pettenthal „Roter Hang“ (Nr. 1383) als einer von drei Weinen auf den 1. Platz gewählt.

2014

Allgemeine Zeitung vom 03.06.2014

VINOTHEK – Tradition und Moderne vereint
Winzerfamilie Gröhl feiert die Eröffnung des Neubaus mit integriertem altem Gewölbekeller

Bei der Eröffnungsfeier der neuen Vinothek wurde Ende Mai von Freitag bis Sonntag, im Rahmen eines abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramms, ausgiebig gefeiert.
Die rheinhessische Weinkönigin Judith Dorst übernahm die offizielle Eröffnung der Vinothek und durchschnitt das rote Band. Landrat Claus Schick gratulierte der ganzen Familie: „Sie können stolz sein, so etwas Wunderbares geschaffen zu haben, es dient dem Weingut, ist aber auch für ganz Rheinhessen ein Gewinn.“ Ortsbürgermeister Hans-Günther Freitag, der Geschäftsführer von Rheinhessenwein Bernd Kern sowie der ehemalige Bundestagsabgeordnete Klaus Hagemann, ein Onkel von Herrn Gröhl, sprachen Lobesworte aus und zollten ihre Bewunderung.
Vor knapp zwei Jahren hatte die Familie in Zusammenarbeit mit Architekt Felix Zinser, mit dem Bau des Gebäudes begonnen. Entstanden ist eine gelungene Verbindung zwischen Tradition und Moderne und zwischen Offenheit und Gemütlichkeit. Mit viel Liebe zum Detail entstand ein Raum auf mehreren Ebenen, der in Form- und Farbgebung klar und zurückhaltend ist und vor allem den alten Gewölbekeller als Herzstück des Weinguts integriert. Bewusst wurde altes vorhandenes Ziegelmauerwerk gewahrt und in die Neugestaltung aufgenommen. Ein Highlight sind die großen, in die Wand eingelassenen Bodenproben der einzelnen Weinlagen des Weinguts. Sie zieren den Raum und veranschaulichen die Eigenschaften der Terroirs.
Eine elegante Vinothek, in der die Winzerfamilie ihre Gäste nun zu Weinproben, kulinarischen und kulturellen Veranstaltungen begrüßen kann.
 
(Auszug aus dem Bericht Allgemeine Zeitung Mainz vom 03.06.2014


Gault & Millau 2014

WeinGuide Deutschland

Das Weingut Gröhl wird vom Gault & Millau 2014 empfohlen.

Die Winzerfamilie Gröhl lebt seit dem 16. Jahrhundert im schmucken Weinolsheim. In der 12. Generation werden rund 20 Hektar Weinberge beackert. Es verdient uneingeschränkten Respekt, was Eckehart Gröhl geschaffen hat! Der klare, geschliffene, feinsaftige Stil mit Raffinement macht uns richtig Spaß, die Preise sind ebenfalls mehr als fair. Das gilt nach dem Jahrgang 2011 durchaus auch für 2012. Der trockene Riesling aus dem Pettenthal »Roter Hang« etwa bietet Tiefgang und salzige Mineralität für nur 7,50 Euro. Richtig stark sind auch die Roten von Eckehart Gröhl: der samtig-dichte, komplexe 2009er Pinot Noir Barrique Goldkapsel aus dem Herrenberg ist der bis dato vielleicht beste Spätburgunder von Gröhl. Weiter so!


Eichelmann 2014

Weingut Gröhl auch im Eichelmann 2014 aufgenommen

die besten deutschen Weinerzeuger und ihre Weine

Vorjahre
Vor zwei Jahren präsentierte sich die Kollektion sehr homogen mit sortentypischen Weißweinen. Am besten gefielen uns die süße Auslese und die beiden Sekte. Auch der im vergangenen Jahr verkostete Sekt „Pure“ überzeugte; in der sehr gleichmäßigen weißen 2011er Kollektion gefielen uns Weiß- und Grauburgunder wie auch der jugendliche Pinot Noir.

Neue Kollektion
Sehr gleichmäßig ist nun die neue Kollektion. Im weißen Segment gefallen uns sehr gut der saftige, strukturierte Weißburgunder Kalkstein, der kraftvolle Riesling Bergkirche, der zupackende feinherbe Riesling von der Schützenhütte und die saftige, elegante Riesling Auslese am besten. Die rote Cuvée besitzt reife Frucht und gute Struktur, der schon im Vorjahr vorgestellte Spätburgunder besitzt Fülle und Kraft, ist aber doch allzu sehr von Gewürz-, Vanille- und Schokonoten dominiert.
(Auszug aus Eichelmann 2014)


Der Feinschmecker 2014

Die besten WINZER & WEINE 2014

Dieses Weingut wird im Weinguide Deutschland 2014 empfohlen.

Gute trockene Rieslinge und Burgunder, herausragend die 2012er Oppenheim Sackträger Riesling Auslese „Franziska G“.


Der Mainzer

Restaurant- und Weinführer 2014
Die besten Restaurants und Winzer in Mainz & Rheinhessen

Weingut Gröhl wird in den Kreis der 100 besten Winzer in Rheinhessen aufgenommen.

Bewertungen
– 1. Platz
– Weltklasse, besser geht es nicht
– Sieger in der Kategorie Grauburgunder

Angela und Eckehart Gröhl haben in dem alteingesessenen Betrieb (Weinbau schon im 16. Jahrhundert) in den letzten Jahren einige neue Akzente gesetzt – auch wegen der gesunden Philosophie des ambitionierten 45-Jährigen, der viel Ertragsreduzierung im Weinberg betreibt. Gröhl schätzt besonders die Burgundersorten und konnte hier mit dem als Pinot Noir bezeichneten Spätburgunder einige Erfolge erzielen. So kam er beim Deutschen Rotweinpreis 2012 auf einen ersten Platz in der Königsklasse! Mit der Cabernet-Cuvée „Johannes G“ 2009 hat er ebenfalls einen Klasse-Rotwein im Angebot.